fbpx

Ronchedone

In der Gegend, in der sich die ersten Moränenhügel erheben, werden auch Rotweine voller Geschmack und Stärke gewonnen, und der Ronchedone ist dafür der absolute Beweis. Von dem Moment an, als man erahnte, dass einige Gegenden und Mikroklimate für die Produktion eines solchen Wein geeignet waren, sehnte man ihn sich herbei. Marzemino, Sangiovese und 10% Cabernet führen zu einem Wein, der nicht unbemerkt bleiben kann. In der Nase ist sehr reich an Noten von roten Früchten, mazerierten Heidelbeeren, in Alkohol eingelegte Sauerkirschen, Balsamico-Noten und Konfitüre. Am Gaumen ist er kraftvoll und energisch, sauber, würzig, mit einem guten Säuregehalt, Kennzeichen des Bodens des Gardasees. Er ist Ideal zu rotem Fleisch mit mittlerer und langer Zubereitung, Feder- und Haarwild, gelagertem Käse, reichhaltigen Nudelgerichten und Suppen mit Fleisch.

Expertise

Rebsorten: Marzemino, Sangiovese und 10 % Cabernet
Boden: kalk- und tonhaltig, schlammig und sandig
Erziehungsmethode: Guyot (einfach) und Kordon
Zeilen-/Stockabstand: 2,30 x 0,70
Hektarertrag: 80 Doppelzenter
Vinifikation: Maischegärung im Edelstahltank mit längerem Schalenkontakt
Malolaktische Gärung: Ja
Ausbau und Entwicklung: 14 Monate im Barriquefass, gefolgt von 10 Monaten Flaschenreifung
Alkoholgehalt: 14,5 %
Gesamtsäure: 6,00 g/L
Flüchtige Säure: 0,42 g/L
pH-Wert: 3,60
Trockenextrakt: 36 g/L